Schwarzwaldverein Ortsgruppe Müllheim-Badenweiler e.V.

Wandern war schon immer das Hauptanliegen des Schwarzwaldvereins. Er möchte der Lebensfreude und der Gesundheit der Menschen dienen und auch Verständnis für den Schutz der Natur und der heimatlichen Landschaft wecken.

Vor 125 Jahren, am 18. August 1884 wurde die Sektion Müllheim als 6. Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins gegründet. Heute hat die Ortsgruppe 600 Mitglieder.

Seit 1958 verbindet uns eine Freundschaft mit dem Vogesenclub Section Mulhouse & Crêtes. Mit den elsässischen Wanderfreunden unternehmen wir einmal im Jahr eine schöne Wanderung.

Unsere ehrenamtlichen Wanderführer unternehmen das ganze Jahr, Halb-, Ganz- und Mehrtagestouren im Schwarzwald, in den Vogesen, in der Schweiz an, so wie auch Wanderwochen. Beliebt sind auch unsere Fahrradtouren, die wir in den Sommermonaten anbieten.

Einmal im Monat treffen wir uns – auch unsere Senioren die leider nicht mehr aktiv sein können – in Müllheim. Gäste sind zum Wandern und zum Stammtisch immer herzlich willkommen.

Für Familien mit Kindern und für Jugendliche hat der Hauptverein in Freiburg ein interessantes Programm.
Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage unser Jahresprogramm zu, das Programm erhalten Sie auch beim Verkehrsamt in Müllheim und in Badenweiler in der Kurverwaltung.

Wir möchten in der Gemeinschaft unsere herrliche Natur und Landschaft erleben.

Da ist das älteste Zeichen, der Blauenturm

Seit 1875 bestand schon ein hölzerner Turm, der mehrfach erneuert, der schwer zu unterhalten war und bald über den wachsenden Wald nicht mehr hinausragte. So wurde 1895 der heutige 14 m hohe eiserne Turm errichtet, den immer ca. 30.000 Besucher im Jahr besteigen, um die herrliche Landschaft am Oberrhein bis hin zu den Schweizer Alpen zu überschauen. Jahre vorher hatte man Spenden gesammelt, den damals machte man noch keine Schulden. Man leistete sich nur, was man erspart hatte.

Im Oberrheinischen Anzeiger wurde über die Einweihung vom 30. August 1895 berichtet: »Unter Vorantritt der Müllhauser Dragonerkapelle zog die Festversammlung zum Turme, der mit Flaggen und Girlanden prächtig geziert war. Unter dem Donner der Geschütze erstieg der ehrwürdige Präsident des Schwarzwaldvereins, Herr Hofrat Behaghel, die erste Etage des Turmes und grüßte die Versammlung, wobei er seiner großen Freude über das Gelingen des schönen Werkes Ausdruck verlieh und dem Turm der Fürsorge der Sektion Müllheim übergab. Der Vorstand dieser Sektion, Oberamtmann Freiherr v. Krafft-Ebing, ergriff das Wort zur Festrede mit dem Gruß des Blauenturms. Im Jahr 2016 wurde der Blauenturm mit Hilfe von Mitgliedern neu renoviert.«

Unser Wanderheim Stockmatt

Vom Wanderparkplatz Lipple auf 890 m Höhe, sind Sie zu Fuß in 10 Minuten in unserem Wanderheim. Mit herrlichem Blick ins Wiesental und auf die Schweizer Alpen, liegt unser Wanderheim Stockmatt von Wäldern umgeben, in absoluter Stille und Geborgenheit. Das Wanderheim ist ganzjährig bewirtschaftet. Dank der Initiative des Vorsitzenden Hans Singer wurde unser Wanderheim in gemeinschaftlicher Arbeit unserer Mitglieder im Juni 1956 eingeweiht. Der Bau war damals und heute finanziell ein Wagnis was den Standort und die Existenz des Hauses betrifft. Es war von Anfang an nicht leicht einen Pächter zu finden, dem das Heim auch eine Existenz bieten kann. Immer wieder musste modernisiert werden. Auch in den letzten Jahren wurde eine durchgreifende Instandsetzung mit Hilfe der Mitglieder durchgeführt. Enorme finanzielle Mittel wurden dafür zur Verfügung gestellt.

Besuchen sie auch unser Wanderheim Stockmatt, dort können Sie vespern und übernachten. Gruppen können sich anmelden unter der Tel. 07629/912829.

Ausbau der Wanderwege

Die größte Leistung unseres Vereines, war der Ausbau der Wanderwege, ihre Markierung, und die Anbringung von Wegweisern. Alte Protokolle sagen aus, dass es vor der Jahrhundertwende Wanderwege in die nächste Umgebung, durch den Britzinger Eichwald, durch den Badenweiler Pfarrwald, zur Sophienruhe und Bergmannsruhe gab. Im Jahre 1903 waren die Wege vom Badhaus Müllheim durch den Eichwald nach Vögisheim und der Weg zur Burg Neuenfels angelegt. Vorher war alles noch recht unerschlossen. Es gab nur wenige schlechte Waldwege. Man ging noch zu Fuß auf den Blauen. Allenfalls ließen sich die Kurgäste von Eseln hinauftragen. Um 1900 musste ein Zugangsweg zum Westweg Basel-Pforzheim auf den Blauen gebaut werden, Es ist der heutige blaue-Rhombus-Weg, der meist dem alten Briefträgerweg auf dem Blauen folgt. Wegebau war damals nur Handarbeit. 1907 bemühte man sich um die Freilegung der Ruine Neuenfels. Im Jahre 2005 haben wir mit der gelben Raute eine neue Beschilderung erhalten. Der Wanderer kann mit der Zielwegbeschreibung der Wegweiser eine Kurzwanderung oder eine mehrstündige Wanderung in unserem Gebiet unternehmen.