Markgräfler Luftsportverein (MLV) e.V.

Der Verein und die Mitglieder

Der Markgräfler Luftsportverein e.V. Müllheim/Baden wurde im Jahre 1951 gegründet und hat insgesamt über 200 Mitglieder. Von diesen sind ca. 50-60 aktiv gemeldet, das heisst Piloten und Flugschüler. Etwa 150 passive Mitglieder sowie drei Ehrenmitglieder vervollständigen das Bild.

Die Flugschüler werden von 6 Fluglehrern ausgebildet, die natürlich, wie alle anderen »Funktionäre« in unserem Verein, ehrenamtlich tätig sind.

Die Struktur unserer Mitglieder ist bunt gemischt. Neben »alten Hasen«, die schon seit 30 oder 40 Jahren fliegen, beginnen regelmäßig Flugschüler aller Altersklassen bei uns mit ihrer Ausbildung zum Segelflieger. Der hohe Anteil an Schülern und Studenten zeigt, dass die Fliegerei kein elitärer oder teurer Spaß sein muss. Die Alters- und Berufsstruktur setzt sich in unserem Verein ähnlich zusammen, wie nach einer Erhebung des Deutschen Aero-Clubs in den meisten deutschen Segelflugvereinen auch.

Das große persönliche Engagement vieler Mitglieder hilft uns dabei, die Segelfliegerei auch vom Taschengeld bezahlbar zu machen.

Die Jugendgruppe

Die Jugendgruppe des Markgräfler Luftsportvereins besteht zurzeit aus ungefähr 20 Jugendlichen zwischen 13 und 23 Jahren. Viele haben bereits Ihre Pilotenlizenz, andere haben erst vor kurzem mit der Ausbildung begonnen. Und während einige erste Erfahrungen auf Wettbewerben sammeln, lernen andere erstmal das sichere Starten und Landen.

Egal in welchem Teil der Ausbildung man sich befindet, durch unsere große Jugendgruppe und der vielen Fluglehrer kommt man in seiner Ausbildung rasch vorwärts. Schulflugbetrieb kommt bei geeignetem Wetter fast immer zustande. So lernt man als erstes, dass Segelfliegen ein richtiger Teamsport ist.
Nur so macht es ja Spaß => in einer starken Gruppe.

Taschengeldfliegen? Wie geht das?

Jugendliche Einsteiger in den Luftsport zahlen bis zum Ende des Jahres in dem die A-Prüfung (1. Alleinflug) abgelegt wird nur einen Monatsbeitrag von EUR 30.00. Hiermit sind alle Beiträge und Versicherungen abgedeckt. Es werden keine Flug- oder Windenstartgebühren berechnet. Flugzeug-Schlepps oder Motorflüge sind nicht inbegriffen.

Segelflugplatz Müllheim

Unser Segelfluggelände liegt direkt am Fuße des Schwarzwaldes zwischen Freiburg und Basel. Man erreicht uns über die BAB 5, Abfahrt Müllheim/Neuenburg. Dann Richtung Müllheim, von Müllheim aus Richtung Sulzburg/Britzingen. Etwa auf halber Strecke zwischen Müllheim und dem Ortsteil Zunzingen biegt man an dem Flugplatzschild links ab.

Der Platz hat eine Länge von etwa 700-800 m und ist für den Segelflug zugelassen sowie für Schleppflugzeuge, Motorsegler und Ultraleichtflugzeuge mit spezieller Aussenlandegenehmigung. Gestartet wird bei uns an der Seilwinde und im F-Schlepp. Je nach Flugzeug erreicht man dabei Höhen zwischen 300 m und 450 m. Diese Höhe reicht im allgemeinen aus, um Anschluss an die Thermik zu finden. An Tagen mit schwacher Thermik genügt oft der Aufwind an den Hängen des Schwarzwaldes, um sich stundenlang in der Luft zu halten.

Es bieten sich bei gutem Wetter oft hervorragende Gelegenheiten, den Schwarzwald, die Schwäbische Alb, die Baar oder den Schweizer Jura kennenzulernen. Der Müllheimer »Streckenrekord« liegt bei 530 Km.

Segelfliegen

Lautlos im Himmel schweben und wie ein Vogel durch die Luft gleiten – das ist Segelfliegen. Moderne Segelflugzeuge sind Leistungssportgeräte. Leicht, elegant und filigran wirken der schlan-ke Rumpf und die schmalen Flächen. Üblicherweise werden heute Segelflugzeuge aus Kohlefaser- und Glasfaserverbundstoffen hergestellt. Die Cockpits sind mit modernster Technik aus gestattet. Höhenmesser, Variometer, Funkgerät, und Fahrtmesser gehören zur Standardausrüstung. Jährlich werden die Segelflugzeuge von einem zugelassenen Prüfer auf Schäden und Verschleiß unter-sucht. Das Ergebnis wird in der Luftfahrzeugpapieren dokumentiert.

Segelflugwetter

Eine wesentliche Vorraussetzung für unseren Sport ist natürlich gutes Wetter. Schönes Wetter wie z.B. heißes Badewetter im Sommer muss jedoch nicht unbedingt auch gutes Segelflugwetter sein, wir brauchen auch keinen Wind zum Fliegen.

Segelflieger brauchen, entgegen oft gehegter volkstümlicher Meinung, keinen Wind zum Fliegen, höchstens Aufwind (Thermik)! Der Segelflieger »lebt« mit bzw. von dieser Thermik. Thermik entsteht mittels direkter Sonneneinstrahlung durch Aufwärmung eines Luftpaketes am Boden. Wenn sich diese warme Luft genügend erwärmt hat, löst sie sich vom Boden und steigt als Thermik auf. Je nachdem wie stark die Einstrahlung war, bzw. wie kalt die umgebende Luft ist, desto schneller und höher steigt das Paket. Thermik-Steigwerte von 2-3 Meter pro Sekunde sind normal, aber auch Werte bis zu 5 m/s sind nicht außergewöhnlich. Dabei können Basishöhen bis 2.000 oder 2.500 Meter erreicht werden.

Entstehung von Thermik durch Sonneneinstrahlung und Aufstieg eines erwärmten »Luftpaketes«. Meist erzeugt die Thermik eine Thermikwolke, auch Schönwetterwolke genannt. (Cumulus Humilis)

Motorfliegen

Ob im Vereinsflugzeug, klassischen Doppeldecker, modernen Hubschrauber oder schnellen Reiseflugzeug: Das Fliegen von Motorflugzeugen ist immer ein faszinierendes Erlebnis – erst recht, wenn Frau oder Mann das Steuer selbst in der Hand hat. Navigationswettbewerbe, Kunstflug, das Schleppen von Segelflugzeugen sind Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Motorflugzeugen im Luftsport. Die Motorflieger in den Vereinen benutzen hauptsächlich einmotorige, zwei- bis viersitzige Flug-zeuge. Im Markgräfler Luftsportverein e.V. Müllheim gibt es 3 Kategorien von Motorflugzeugen, Motorflugzeug (E-Klasse), Motorsegler (K-Klasse) und Ultraleicht (M-Klasse).

Winterarbeiten

Den Winter nutzen wir, um die Flugzeuge zu pflegen und auf die neue Flugsaison vorzubereiten. Außerdem fallen immer genug Arbeiten an unserem Fluggelände, der Flugzeughalle und an unse-ren Fahrzeugen an.

Müllheimer Flugplatzfest

Das traditionelle Müllheimer Flugplatzfest/Tag der offenen Tür auf dem Segelfluggelände Müllheim, findet immer am letzten Augustwochenende am Sonntag statt. Geboten wird: Rundflüge, Flugzeugschau, Kleines Kunstflugprogramm, Bewirtung, Kaffeestube.