Narrenzunft »Müllheimer Dorfzottel« e.V.

Die Geschichte

Am 02.07.1988 wurde unsere Zunft von 13 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen, um die Müllheimer Fasnacht zu bereichern. Aus dieser kleinen Gruppe wurde recht schnell eine richtige Zunft – inzwischen zählen wir mit ca. 50 Hästräger zur zweitgrößten Narrenzunft in Müllheim.

Anfangs trugen wir unserer Sage nach zum Häs eine Larve mit einem Flokatifell. Um der Larve und der Gestalt des Dorfzottels besser gerecht zu werden, wurde 1996 der Flokati durch ein Langhaarfell ersetzt.

1993 fand im Bürgerhaus in Müllheim unser erstes Narrentreffen statt. Wie Jedes Jahr steht es unter einem anderen Motto-Indianer, Afrika, Ägypten, Urzeit, Außerirdische, … sogar eine Harley-Davidson hatten wir schon auf der Bühne. So wird es immer schwieriger das bisher einmalig da gewesene noch zu toppen. Es wurde zu einem Narrentreffen der besonderen Art! Es lohnt sich auf jeden Fall vorbeizuschauen…

Die Sage vom Dorfzottel

Unsere Gestalt des Dorfzottel, entstand nach Vorlage einer alten überlieferten Sage aus einem Dorf Namens Feldberg…

Einst ging in Feldberg vor Weihnachten der Dorfzottel um. Das war ein schwarzes, wolfähnliches Tier so groß wie ein Kalb. Es hatte eine feurige Zunge und rote Augen, und es stellte sich mitten im Dorf solchen Leuten entgegen, die unrechte Wege gingen, oder auch den Reichen, die gegen die Armen unbarmherzig waren. Lärmende Kinder konnte der Dorfzottel nicht leiden und trieb sie heim, wenn sie bei einbrechender Nacht im Dorf lärmten und lachten. Darum mahnte der Großvater uns Kinder, wenn er in dieser Zeit in der Dunkelheit mit uns heimging und wir laut waren: »Sin still, Chinder, sunscht chunnt der Dorfzottel!«

Der Verein hat ca. 40 aktive und 40 passive Mitglieder.